Ansteigender Meeresspiegel Aktionsleitfaden

Studenten von Malaysia zeigen mit ihrer Aktion wie es wäre in einer Welt mit steigenden Meeresspiegel zu leben.

Blaue Punkte: Zeige, wie sich der Anstieg des Meeresspiegels auf deine Gemeinde auswirken wird Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine der Folgen der Klimakrise, von der schon jetzt Millionen Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind. Im kommenden Jahrhundert, wenn Gletscher schmelzen und die Meere sich erwärmen und ausdehnen, könnte der Meeresspiegel um bis zu 2m ansteigen, wodurch Küstengebiete noch stärker von Hochwassern und Sturmfluten bedroht sein werden.  Im Folgenden findest du einen Leitfaden, der dir Schritt für Schritt zeigt, wie du ein Projekt für den Tag der Klimafolgen auf die Beine stellen kannst, das den Menschen vor Augen führt, wie sich der Anstieg des Meeresspiegels auf deine Gemeinde auswirken könnte. Da wir uns bemühen, „eins und eins zusammenzuzählen“, also die einzelnen Folgen des Klimawandels und dessen Ursachen wie Punkte auf einer Landkarte klar und deutlich zu verbinden, geht es bei dieser Idee darum, die neue Küstenlinie deiner Stadt, so wie sie ohne Gegenmaßen zur globalen Erwärmung aussehen würde, mit großen blauen Punkten zu markieren. Wir haben ähnliche Projekte von Durban, Südafrika, bis New York City, USA, erlebt und sie alle waren sehr erfolgreich. Viel Glück! Hier ist der Leitfaden: 1. Informiere dich darüber, welche Auswirkungen der Anstieg des Meeresspiegels auf deine Gemeinde haben könnte Es gibt einige großartige Ressourcen um die Auswirkungen des ansteigenden Meeresspiegels auf deine Gemeinde zu berechnen. In den USA hat die Gruppe Climate Nexus ein interaktives Tool veröffentlicht, mithilfe dessen du dir auf einer Landkarte der USA ansehen kannst, welche Gebiete bei verschieden hohen Meeresspiegeln überflutet wären, genau genug für einzelne Wohnviertel, mit Zeitachse für die Bedrohung der einzelnen Gebiete.  Hier ist dieses Tool: http://sealevel.climatecentral.org/ Es gibt auch eine Landkarte, die den Anstieg des Meeresspiegels weltweit darstellt. Sie ist nicht so einfach zu handhaben, aber hilft dir trotzdem dabei, genau festzustellen, wie sich der Anstieg des Meeresspiegels auf deine Gemeinde auswirken könnte: http://flood.firetree.net/ Auf beiden Karten kannst du wählen, um wie viele Meter erhöht du den Meeresspiegel sehen möchtest. Wir empfehlen die Berechnung laut der der Meeresspiegel (bei Flut und Sturmflut, wenn die Auswirkungen wirklich spürbar wären) bis 2030 um bis zu 1,2m ansteigen könnte. Das ist ein beeindruckender Anstieg, aber in einer kurzen Zeitspanne. Wenn du sehen möchtest, wie deine Stadt im Jahr 2100 aussehen würde, ist das auch in Ordnung. 2. Stell mithilfe der Landkarte des Meeresspiegelanstiegs fest, welche Straßen du markieren willst Du kannst beide Landkarten vergrößern um dir genauer anzusehen, bis wohin der Meeresspiegel reichen würde, wenn wir nichts gegen die Erderwärmung tun. Sie dir die Karte an und zeichne ein, in welchen Straßen du deine blauen Punkte setzen möchtest um den Menschen zu zeigen, wo einmal das Meer sein könnte. Gut geeignet sind Viertel in deiner Stadt mit vielen Fußgängern. 3. Geh hinaus und punkte! Jetzt ist es an der Zeit, den Menschen da draußen den Anstieg des Meeresspiegels vor Augen zu führen. Dazu hast du verschiedene Möglichkeiten. In manchen Städten, wie New York City, haben Künstler und Aktivisten eine „blaue Linie“ aus Kreide auf Gehwege und Straßen gezeichnet, um die neue Küstenlinie bei angestiegenem Meeresspiegel zu zeigen. Das ist wunderbar eindringlich, aber für Kreidelinien in deiner Stadt brauchst du oft viele Treffen mit Vertretern der Stadt und Genehmigungen, wofür du vielleicht keine Zeit hast. Hier sind ein paar Ideen, die einfacher umzusetzen sind, ungefähr geordnet nach Zeitaufwand, von wenig bis sehr zeitintensiv:
  • Hänge ein Poster mit einem blauen Punkt auf: Matthew, unser Grafikdesigner hat ein cooles Poster entworfen mit der Aufschrift: “In 2030, Where You’re Standing Could Be Underwater” (2030 könntest du hier unter Wasser stehen) mit mehr Information zum Anstieg des Meeresspiegels und zum „Eins und eins zusammenzählen“ Projekt. Diese Poster kannst du bestellen, dir die Bilder selbst ausdrucken, oder selbst kreativ werden und ein eigenes Poster entwerfen, das die Botschaft vermittelt. Arbeite mit deinen Freunden oder deiner 350-Gruppe vor Ort zusammen und hängt die Poster dort auf, wo laut Karte überflutetes Gebiet ist. Ihr könnt sie an Straßenlaternen anbringen (bitte nur dort, wo es gesetzlich erlaubt ist!), sie Ladenbesitzern geben, oder Menschen mitgeben, die sie in ihrem Büro aufhängen.
  • Bringe Punkte an: Rätselhafter wird es, wenn du nur einen „blauen Punkt“ oder ein Poster aufhängst, das nur einen blauen Punkt zeigt mit Internetadresse und QR-Code zu unserer connect-the-dots.org Website wo die Menschen mehr erfahren können. Du wirst anfangs wahrscheinlich etwas weniger Menschen erreichen, aber eine kreative Kampagne wie diese kann die Aufmerksamkeit der Medien, von Bloggern aus der Gegend und anderen erregen, die deine Botschaft weit und breit verkünden könnten.
  • Haltet einen Punkt: Zusammen mit einem oder 1.000 anderen Menschen, die alle einen blauen Punkt, den sie aus Buntpapier ausgeschnitten oder auf ein Poster gemalt haben, halten, stellt euch entlang der neuen Küstenlinie eurer Stadt auf.
  • Blaue Fahrräder: Markiere eine Fahrradroute in deiner Stadt entlang der neuen Küstenlinie und veranstalte am Tag der Klimafolgen eine Fahrradparade entlang dieser Route, bei der alle blaue Kleidung tragen (animiere die Menschen dazu, ihre Fahrräder kreativ zu dekorieren).
  • Blauer Flash Mob: Organisiere eine Gruppe von Menschen, die sich auf einem Gehweg (oder in einem Einkaufszentrum oder Park), der entlang eurer neuen Küstenlinie verläuft, unter die Leute mischen. Bitte alle, blaue Kleidung zu tragen (und sich vielleicht sogar das Gesicht blau anzumalen). Auf ein vereinbartes Signal hin reicht euch die Hände oder legt euch entlang der neuen Küstenlinie auf den Boden. Eine Person sollte ein Schild halten mit der Aufschrift: „Eure Küstenlinie 2030 dank globaler Erwärmung“ oder einer anderen kreativen Botschaft.
  • Geht ins Wasser: Ein anderer Weg, die Botschaft zum Anstieg des Meeresspiegels zu vermitteln ist, ins Wasser zu gehen. Du kannst am Strand ein Wohnzimmer aufbauen, ein Büro im Wasser nachstellen, eine Unterwasser-Pressekonferenz mit dem Bürgermeister organisieren und mehr. Hier sind ein paar Fotos von Aktionen im oder unter Wasser, die 350.org-Aktivisten bisher organisiert haben:
Eine Unterwasser-Kabinettssitzung und -Pressekonferenz auf den Malediven
 
Schüler in China stellen ihre Schreibtische in die Brandung
 

Jugenddelegierte

  Das sind nur ein paar Ideen wie du auf kreative Weise die Auswirkungen des steigenden Meeresspiegels auf deine Gemeinde zeigen kannst. Was, wenn du nicht mit „Punkten“ arbeiten willst, sondern eine andere Idee hast? Wunderbar! Vergiss nicht, deine Aktion einzutragen und sieh dir die anderen Teile dieser Website an für Ratschläge zur Anwerbung neuer Mitarbeiter, zur Medienarbeit, und dafür, wie du ein aussagekräftiges Foto oder Video von deiner Aktion machen kannst, das du dann mit der Welt teilen kannst. Mehr Ressourcen Es ist wichtig, dass die Fakten stimmen, wenn du aussagekräftige Statistiken über den Anstieg des Meeresspiegels präsentierst. Die Informationen auf der Climate Central-Website wurden von Experten überprüft und der Firetree-Simulator basiert auf Werten der NASA. Nimm dir ein paar Minuten Zeit um dich mit dem Jargon vertraut zu machen, der verwendet wird um die Wahrscheinlichkeit eines Meeresspiegelanstiegs und die verschiedenen Szenarien zu beschreiben. Du brauchst kein Experte zu sein, solltest dich aber bei den wichtigsten Fakten auskennen und wissen, wohin du Menschen für mehr Informationen weiterverweisen kannst.  Hier noch ein paar zusätzliche Ressourcen zum Thema globale Erwärmung und Anstieg des Meeresspiegels: